Eine Region macht Zukunft

Eine Region macht Zukunft

eingetragen in: Aktuelles | 0

Region GießenerLand e.V. wirft einen Blick in die Zukunft und gibt neue Denkanstöße

Wie wird eine Region zukunftsfähig? Welche Bausteine braucht es damit sie liebenswert bleibt? Der Verein Region GießenerLand e.V. ließ auf dem Regionalforum „10 Jahre Region GießenerLand e. V. Eine Region macht Zukunft“ in Wettenberg Visionäre, Gestalter und Umsetzer zu Wort kommen. Eine Mischung aus theoretischen Ansätzen, Zahlen und Anregungen zeigte, wie die Gesellschaft aber auch jeder Einzelne Einfluss auf die Gestaltung der Zukunft in seiner Region nehmen kann.

Wovon hängt die Zukunft ab?

Landrätin Anita Schneider warf einen Blick auf die Entwicklungsperspektiven des ländlichen Raumes am Beispiel des Landkreis Gießen.  „Man muss wissen von was man spricht“ war einer der Eingangssätze ihrer Präsentation. Dementsprechend hat der Landkreis Gießen eine Datengrundlage geschaffen auf dessen Basis Handlungsansätze für die Zukunft entwickelt und umgesetzt werden können. Wichtige Punkte dabei sind ein Wohnraumversorgungskonzept, Mobilität und die Themen Wirtschaft und Arbeit.

Wie Stadt und Land sich in Deutschland bis 2050 entwickeln könnten präsentierte der Zukunftsforscher Dr. Steffen Carsten in vier entworfenen Szenarien. Mit Blick über den Tellerrand nannte er weltweite Beispiele an denen neue Paradigmen für die Zukunft bereits gelebt werden.

Ebenfalls wichtig für die Gestaltung der Zukunft ist „die Zufriedenheit mit den eigenen Lebensumständen oder auch das eigene „Glück““,  erklärte Markus Bender, Journalist und Glücksforscher in seinem Vortrag.  Er stellte die Ergebnisse aus seiner regionalen Glücksforschung vor, indem er Zitate und Fotos von interviewten Personen aus dem Landkreis Gießen aufzeigte.

Große Freude an den Projekten

Als wichtigste „Player“ in dem Spiel der Gestaltung des Gießener Landes und dem LEADER-Förderprogramm sprachen Projektumsetzer über ihre Erfolge. Exemplarisch für bisher etwa 45 durch LEADER geförderte Projekte, berichteten sie vom Uhrentürmchen in Biebertal, dem Aktivpark Lumdatal in Staufenberg und von der Schäferwagenherberge in Hungen. Dabei war ihre Freude an den Projekten auf der Bühne präsent. Allen gemein ist, dass sie sich mit viel Zeit am Schreibtisch, in Überzeugungsgesprächen oder auch auf den jeweiligen Baustellen eingesetzt haben. Der Erfolg spricht für sich, das zeigen die überregionalen Besucher im Gail’schen Park in Biebertal oder auch die Übernachtungen seit der Eröffnung der Schäferwagenherberge in Hungen-Nonnenroth.

Es braucht vor allem Bürger, die sagen „Wir wollen das“

„LEADER ist ein Förderprogramm, das Bürgern dabei hilft ihre Zukunft im ländlichen Raum zu gestalten, das hat unsere Projektschau mit den Statements der Projektumsetzer deutlich gezeigt,“  erklärt Anette Kurth Regionalmanagerin des Vereins. Passend gab Ortvorsteher Werner Leipold aus Hungen-Nonnenroth seine eigene Definition des ursprünglich aus dem französischen stammenden Begriffs LEADER zum Besten: Lust Entfachen Auf Dorf-Entwicklung Regional.
Seit 10 Jahren entwickeln Menschen im Gießener Land Projekte mit LEADER. Rund sieben Millionen Euro flossen in dieser Zeit in die Region. „Unsere Aufgabe ist es Projekte zu unterstützen und Themen aufzugreifen, die wichtig sind für die Region.“ erklärt Kurt Hillgärtner, Vorsitzender der Region GießenerLand e.V. Was es brauche, das seien vor allem Bürger, die sagen „Wir wollen das“, dann können die Ideen nachhaltig umgesetzt werden. „Ich denke, mit der Veranstaltung konnten wir inspirieren und animieren den Gedanken von LEADER mit nach Hause zu nehmen oder nach außen zu tragen.“ äußerte sich Kurt Hillgärtner abschließend.

Das Regionalforum wird wieder in zwei Jahren stattfinden. Die Präsentationen der Referenten sind online hier einzusehen. In der Zwischenzeit bietet der Verein Arbeitsgruppen zu gefragten Themen an. Beratungstermine können gerne unter der Telefonnummer 0641 – 97 19 55 30 verabredet werden.

Bild: Referenten des Regionaforums mit der Geburtstagsschleife (v.l.): Anette Kurth (Regionalmanagerin) und Kurt Hillgärtner (Vorsitzender) Region GießenerLand e.V., Dr. Stefan Carsten (Stadtgeograf und Zukunftsforscher), Markus Bender (Journalist und Glücksforscher) und Landrätin Anita Schneider (Landkreis Gießen)