Lebendiger Kirschberg
Erlebnispfad „Lebendiger Kirschberg“ in Reiskirchen Lindenstruth: Ein Projekt mit Vorbildcharakter, bei dem sich eine Gemeinschaft öffnet, statt sich abzugrenzen.

Lebendiger Kirschberg

eingetragen in: Laufende Projekte | 0

Projektstatus: in der Abwicklung

Geplant ist in Kooperation des OGV Lindenstruth, des Martinsheim J. & R. Kraft, der Kita Sternschnuppe und dem Internationaler Bund für Jugendsozialarbeit die Einrichtung eines Naturerlebnispfades über Streuobstwiesen mit Insektenhotels um die Zusammenhänge der Bestäubung vermitteln zu können. Das Besondere an dem Pfad ist, dass er sich schwerpunktmäßig an Kita-Kinder wendet und die Tafeln daher bildlich gestaltet werden. Für Erwachsenen werden ergänzend große Infotafeln gestellt.

Ziel ist die Integration von psychisch Kranken und Asylbewerbern durch intensiven Kontakt mit ortsansässigen Vereinen. Die Identifikation der Bewohner des Martinsheims mit dem Projekt und der Vermittlung von Natur-, Umwelt- und Kulturwissen an Kinder, Erwachsene und Asylbewerber.

Die Aktionen, Feste und Lehrgänge sind ein zentraler Punkt des Projektes, bei dem es auch um die Begegnung, den Austausch und das Kennen lernen des „Fremden“ geht. Auch wird so eine schnelle Akzeptanz des Pfades und damit ein Schutz vor Vandalismus erreicht. Für die verschiedenen Zielgruppen werden spezielle Angebote in Form von Festen und Lehrveranstaltungen zusammengestellt. Bei den Festen werden z.B. in einer lockeren Stimmung einfache Lernangebote für Kinder, Heimbewohner und Asylbewerber eingeflochten. Besonders die Themen Abfall, Ernährung, Gesundheit, Kultur und Religion sind angedacht. Backlehrgänge für Brot und Schmierkuchen werden für Kinder, Bewohner des Martinsheims und Asylbewerber pro Jahreszeit jeweils einer gratis angeboten, da dieser Personenkreis über extrem wenig finanzielle Mittel verfügt. Natürlich dienen sie auch der Vernetzung und dem Gewinnen neuer Akteure.


Ablauf
Datum
Status
Projektberatung durch Regionalmanagement
laufend

Vorstellung auf LKG-Treffen
27. Mai 2015

Beschluss
18. Juni 2015

Bewilligt durch das ALR

04. Dezember 2015