Regional gefragt

Regional gefragt

„Es war eine der schönsten Veranstaltungen, die ich in letzter Zeit besucht habe“, resümiert Doris Jung, Besucherin des „Tag der Regionen“ am Maislabyrinth in Lich-Eberstadt. Besonders spannend fand sie, dass sie viel dazu lernen konnte. 17 Direktvermarkter, Vereine und Institutionen waren der Einladung des Verein Region GießenerLand, der Familie Weisel vom Lindenhof und der Gießener Landjugend gefolgt. Sie verkauften regionale Produkte und informierten über ihr Engagement in der Region unter dem Motto „Landwirtschaft, nachhaltig und regional – Weil Heimat lebendig ist“.

Landwirte hautnah erleben

Viel Wissenswertes gab es am Stand der Gießener Landjugend e.V. zu entdecken. Im Gespräch mit  jungen Landwirten erlebten die Besucher Landwirtschaft hautnah. „Uns ist es eine Herzensangelegenheit, das etwas festgefahrene Image unseres Berufsstandes in ein besseres und sachlich aufgeklärtes Licht zu rücken.“, erklärt Jonas Weisel, Mitglied der Landjugend. Unterstützung bei der Aufklärungsarbeit erhielten sie durch trainierte Agrarscouts die beim Schweinemobil und einer Pflanzenschutzspritze Rede und Antwort standen. Familie Jung überraschte den einen oder anderen mit Mohn aus dem Gießener Land. Sie bauen Mohn und Raps in Pohlheim an und verarbeiten diese zu Öl und Mehl. Als Landwirte in fünfter Generation verkaufte Familie Fay Brot, Wurst Eier aus ihrem Hofladen in Pohlheim. Auch das vor Ort gebackene Holzofenbrot der Bäckerei Wagener aus Nidda fand fleißige Käufer.

Interessiertes Publikum

Rita Kotschenreuther, die bereits zum dritten Mal als Vertreterin vom Hessenforst beim Tag der Regionen dabei war, freute sich über das sehr interessierte Publikum. „Die Leute stellen gezielte Fragen zu den aktuellen Themen Wald und Holz. Ich habe heute viele tiefgründige Gespräche zu diesen Themen geführt.“ Auch am Stand des NABU Wolf und des Martinsheim Reiskirchen herrschte reger Redefluss. Besucher erfuhren, dass Wolf und Mensch gut miteinander leben können. Und auch, wie durch Upcycling die Milchpackung zu einer Vase oder aus Schraubenschachteln wunderschöne handgefertigte Schmuckkästchen entstehen können.

Elke Hochgesand vom Verein Region GießenerLand zieht ein positives Fazit „Unser Wunsch mit den Menschen über das Thema der konventionellen Landwirtschaft und des regionalen und nachhaltigen Handelns ins Gespräch zu kommen, hat sich erfüllt. Jeder Aussteller hatte seinen eigenen Raum um auf die gezielten Fragen des Publikums zu antworten.“ Gelungen sei die Veranstaltung auch durch die tolle Zusammenarbeit mit den diesjährigen Kooperationspartnern Familie Weisel und der Gießener Landjugend e.V.

Für Doris Jung hielt der Besuch am Maislabyrinth ein weiteres Schmankerl bereit. Sie gewann am Quiz zum Tag der Regionen die Gruppenführung im Holz- und Technikmuseum in Wettenberg. „Das wird sicher nicht nur für meinen Enkel toll“ freut sie sich über den Gewinn.

Kritik und Aufklärung von Seiten der Landwirtschaft. Lesen Sie mehr zu den Inhalten der Eröffnungsreden und dem Tag der Regionen in den Artikeln der Gießener Allgemeine Zeitung und Gießener Anzeiger.

Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier.